Die beliebtesten DDR-Filme

 width=
Das Filmset des Kleinen Muck in den Babelsberger Studios

Die meisten Erwachsenen in Deutschland kennen die vielen Märchenverfilmungen aus der DDR, die sogar in den 1990er Jahren im Fernsehen liefen. Denn diese Filme begeisterten in Zeiten der DDR ein großes Publikum und feierten Erfolge in Kinos. Bis heute werden die Kassenschlager im Fernsehen ausgestrahlt. Dabei erreichten sowohl Erwachsenenfilme als Filme für Kinder hohe Besucherzahlen. Hier erfahren Sie, welche Geschichten die Menschen vor die Leinwände zogen.

Der kleine Muck

In der Geschichte vom kleinen Muck, basierend auf dem Märchen von Wilhelm Hauff darf der Junge Muck wegen seiner kleinen Körpergröße kein Handwerk lernen. Nach dem Tod des Vaters, jagen ihn seine Verwandten fort, so dass er sich auf die Suche nach dem Glück begibt. Schließlich versorgt er in einer Stadt die Haustiere der Dame Ahavzi, die ihm jedoch den Lohnt vorenthält, und Muck magische Schuhe stiehlt, die ihn schneller laufen lassen. Durch den magischen Gegenstand landet er schließlich in den Diensten des Sultans, der ihm wegen falscher Anschuldigungen ins Gefängnis wirft. Muck rächt sich an ihm und flieht mit den Schuhen zurück nach Hause. Daneben waren weitere Märchenfilme aus dem Osten erfolgreich, wie Rotkäppchen oder das Feuerzeug.

Das Feuerzeug von Siegfried Hartmann

Hans Christian Andersen ist neben den Gebrüdern Grimm einer der bekanntesten Märchenerzähler und seine Geschichte „Das Feuerzeug“ wurde 1958 vom Regisseur Siegfried Hartmann verfilmt. Stellenweise wurde das Märchen aber abgemildert. So schlägt im Märchen die Hauptfigur, ein Soldat, einer Hexe den Kopf ab, weil sie ihm nicht sagen will, wofür das magische Feuerzeug gut ist, im Film wird er von der Hexe angegriffen und verteidigt sich nur. Auch das Königspaar findet in der Geschichte am Ende den Tod, im Film wartet nur das Exil. Trotzdem hält sich die Handlung sehr nah an der Originalgeschichte.

Die Söhne der großen Bärin

Neben den beliebtesten Sendungen des DDR-Kinderfernsehens, wie das Sandmännchen, hat der Indianerfilm „Die Söhne der großen Bärin“ in der heutigen Zeit viele Anhänger. In dem Kinderfilm kämpft ein letzter Indianerstamm unter Häuptling Tokai-ihto gegen die Einwanderer, die die anderen Stämme längst in Reservate verdrängt haben. Zahlreiche DDR-Filme beeinflussten die Zuschauer, so entstand schließlich eine Studie zu Familienbilder im Fernsehen des Adolf Grimme Institutes.

Bild: Times cc-by-sa 3.0