IPTV: Live im Internet fernsehen

IPTV bietet zahlreiche Fernsehsender und Video on Demand

Fernsehen ist längst nicht auf die Wohnung beschränkt, denn Smartphones und UMTS-Sticks ermöglichen es, unterwegs im World Wide Web zu surfen und online fernzusehen. Mussten sich die Nutzer bislang mit Mediatheken und einem geringen Fernsehgebot zufrieden geben, löst IPTV dieses Problem. Außerdem erspart Ihnen diese neue Methode des digitalen Fernsehens den separaten Kabel- und DSL-Vertrag. Denn Fernsehen, Telefonieren und Surfen ist alles mit einem IPTV-Vertrag möglich.

Was bedeutet IPTV?

Die Abkürzung steht für Internet Protocol Television und bezeichnet die Übertragung des Fernsehens über das Internet. Mussten Sie bislang mit einer TV-Karte Ihren PC aufrüsten, um Sendungen zu schauen, erhalten Sie nun bei einigen wenigen Anbietern die Möglichkeit, das gesamte Fernsehprogramm über das Internet am Fernsehgerät zu schauen. Der Vorteil, die Kunden profitieren von einem größeren Bild mit besserer Qualität und empfangen zahlreiche Programme. Für das Dreiergespann aus TV, Telefon und Internet hat die Stiftung Warentest Tipps für Sie zusammengestellt.

Welche Geräte sind nötig?

Für die Nutzung benötigen Kunden eine Set-Top-Box und einen DSL-Anschluss beim neuen Anbieter. Möchten sie daher den bisherigen DSL-Vertrag kündigen und zu einem der IPTV Anbieter wechseln, dürfen Sie sich als Neukunde über einen Wechselrabatt freuen. Die Set-Top-Box schließen Sie zusammen mit dem Rechner und dem Telefon an einen Router an, der wiederum mit dem DSL-Modem verbunden ist. Nach Abschluss des Vertrages erhalten Sie das Gerät und der Anbieter richtet den Anschluss ein. Tipp, um die Geschwindigkeit sowie Verfügbarkeit des Fernsehprogrammes aus dem Netz am Wohnort zu überprüfen, empfiehlt sich ein vorheriger DSL-Verfügbarkeitscheck. Außerdem sollten Sie genau das Kleingedruckte lesen und darauf achten, welche Leistungen inklusive sind und für welche Zusatzkosten anfallen.

Was ist bei der Anbieterwahl zu beachten?

Das Leitungsangebot unterscheidet sich zwischen den Anbietern des Fernsehens über das Internet vor allem im Preis-Leistungsverhältnis. So müssen Kunden von T-Home die Box mieten und jeden Monat eine Gebühr zahlen, die bei den anderen Anbietern im Monatspreis enthalten ist. Zudem liegt die Mindestvertragslaufzeit zwischen einem und 24 Monaten. Neben den mehr als fünfzig freien TV-Sendern dürfen Sie – je nach Tarif – mit diesem Vertrag surfen und telefonieren.

Bild: panthermedia.net Erwin Wodicka