PC aufrüsten: Vom alten Computer zum Gaming-Rechner

 width=
Ein neuer Prozessor beschleunigt das System

Aktuelle Games stellen hohe Ansprüche an die Ausstattung der PCs und Notebooks. Allerdings geht ein neuer leistungsfähiger Rechner ziemlich ins Geld, so dass es sich in einigen Fällen lohnt, den alten Computer aufzurüsten. Auf diese Weise tauschen Sie nur bestimmte Komponenten aus und sparen die Kosten für die restliche Ausstattung. Aber bei manchen alten Geräten lohnt sich keine Aufrüstung. Für diesen Fall erfahren hier ebenfalls, welche Ausstattung ein Gaming-PC benötigt.

Wann lohnt sich eine Aufrüstung?

Gaming-PCs besitzen leistungsstarke Komponenten, deren Anschaffung kostspielig wird. Doch eine Aufrüstung bestimmter Teile kommt nur in Frage, wenn die Gesamtkosten für den Kauf sowie den Einbau neuer Ersatzkomponenten deutlich unter dem Preis eines neuen Rechners liegen. Bei ungefähr gleichen Kosten ist es sinnvoll, ein PC-Komplettsystem zu kaufen und ein oder zwei Teile manuell zu ersetzen. Außerdem sollten Sie daran denken, dass die neuen Komponenten miteinander kompatibel sein müssen und möglicherweise mehr Platz im Gehäuse brauchen.

Welche Komponenten braucht ein Gaming-PC?

Stand 2011 ist ein Mehrkernprozessor Voraussetzung, um flüssig die neuesten Spiele auf den Rechner zu bringen, ohne dass es in eine Diashow ausartet. Ein Core i5 Prozessor erscheint auf den ersten Blick im Vergleich zum i3 recht teuer, dafür kann er aber auch länger in Einsatz bleiben, wodurch sich der Mehrpreis rechnet. Die Grafikunterstützung sollte nicht onboard sein, sondern in Form einer Grafikkarte daher kommen. Achten Sie hier beim Kauf darauf, dass der Speicher der Karte auch nur von der Karte kommt. Manche Grafikkarten ziehen nämlich Speicher vom RAM ab und geben das auf der Packung nur versteckt an. In diesem Fall hätten Sie wieder eine Bremse im System. Und wo wir gerade beim RAM sind, vier Gigabyte sollten es mindestens sein, wir empfehlen direkt auf 8 GB zu setzen, so sind Sie erst einmal für die nächsten Jahre gerüstet.

PC Komponenten zusammenbauen

Nach der Auswahl der Komponenten kommt der schwierigste Teil: Der Einbau. Das Online-Magazin Gamestar hat eine detaillierte Anleitung für den Einbau der wichtigsten Komponenten erstellt. Sind Sie jedoch unsicher, was Sie dabei beachten müssen, oder haben Schwierigkeiten, lassen Sie den Rechner im PC-Fachgeschäft bauen.

Bild: panthermedia.net | Marc Dietrich