Wie richte ich mit einem 3D-Raumplaner die Wohnung ein?

Das Einrichten einer Wohnung ist einfacher, wenn ein kostenloser digitaler 3D-Raumplaner zur Verfügung steht. Mit einer Freeware lässt sich schon vor dem Umzug oder der Neueinrichtung exakt festlegen, wie die neue Wohnung einmal aussehen wird. Millimetergenau und in fast allen Einzelheiten. Auch Möbelhäuser haben diesen Vorteil für sich entdeckt und stellen Kunden manchmal die praktischen Tools zur Verfügung, um einen zusätzlichen Kaufanreiz zu schaffen und durch gute Information die Anschaffung neuer Möbel zu erleichtern.

Gute Raumplaner bieten eine umfassende Bibliothek an Einrichtungsgegenständen: Möbel, Accessoires, Teppiche und viele andere Muster, sollen die Planung so eng wie möglich an das Original anlehnen. In diesem Fall sind die Raumplaner großer Möbelhäuser natürlich im Vorteil. Ihre Bibliothek besteht ausschließlich aus Katalogelementen und kann somit einen realistischeren Eindruck bieten, sofern man bereit ist, von dem Angebot des Anbieters Gebrauch zu machen. Ein weiterer Vorteil der Software besteht in der vollständigen Kalkulation der Preise aller ausgesuchten Möbel. Es lohnt sich also, sich vorher zu entscheiden, um hinterher eine Preis- und Kostenersparnis zu erzielen.

Kein teures Geld ausgeben

Achten Sie bei der Suche nach einer Software darauf, dass diese nicht zu teuer ausfällt. Schließlich ist es keine Software, die Sie jeden Tag einsetzen, sondern bei dem Umdekorieren eines Raums oder bei einem Umzug. Wichtig ist eine Bibliothek mit vielen Möbelbeispielen und dass genaue Maßen der Räume eingegeben werden können, damit die Planung auch akurat funktioniert. Von einigen kostenpflichtigen Programmen gibt es auch kostenlose Demoversionen, mit denen Sie sich einen Eindruck verschaffen können.

Einfache Alternative

Kein Raumplaner aber ein leicht zu erlernendes 3D-Programm heißt Sketchup. Mit diesem Programm lassen sich Grundrisse und Wände einfach darstellen und dann mit schematischen Elementen versehen. Natürlich muss zum Kreieren einer einfachen Simulation der Grundriss mit Bemaßung bekannt sein, ebenso wie die Möbel-Maße. Ist das Grundprinzip aber einmal verstanden, ist es einfach durch Hinzufügen und Ausschneiden von Körpern eine Simulation herzustellen, die sich am Bildschirm bewegen lässt und mit einer Auswahl an Texturen einen vergleichsweise realistischen Effekt zu erzielen.

Bild: panthermedia.net Magda Fischer