So ist Ihre Kunst zu Hause sicher

 width=
Lassen Sie sich beim Tresorkauf vom Fachmann beraten

Wer sein Haus im Bauhaus-Stil einrichtet, wird auch bei Bauhaus in der Kunst nicht Halt machen. Doch die Kunst will auch gut geschützt werden, bspw. wenn Sie im Urlaub sind. Bei einem Einbruch in die eigenen vier Wände bleibt oft wenig Wertvolles zurück, wenn man Glück hat wenigstens die Dinge mit ideellem Wert. Doch wo hört der ideelle Wert auf und wo beginnt der materielle Wert? Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Habseligkeiten ganz nach Ihren individuellen Bedürfnissen schützen können.

Möbeltresore und Panzerschränke

Für die meisten Wertgegenstände die wir zu Hause aufbewahren kommen in erster Linie Tresore und Wertschutzschränke in Frage. Hierbei gibt es große Unterschiede in Art und Weise der Montage, Diebstahlsicherung, Volumen und Art des Schlosses. Möbeltresore sind zwar häufig günstig und leicht anzubringen, bieten aber daher auch einen geringeren Schutz, was sich auch bei Entschädigungszahlungen der Versicherung bemerkbar macht. Nach oben hin sind, was die Sicherung angeht, quasi keine Grenzen gesetzt: Besonders gut montierte Wandtresore zeichnen sich als sehr sicher aus.  Generell raten Experten aber dazu, weniger von der Art der Montage auf die Sicherheit zu schließen, als vom Verschlusssystem. Außerdem unterscheiden sich die Modelle durch ihre sicherheitsstufen, auf die Sie bei der Wahl unbedingt achten sollten. Eine zu niedrige Sicherheitsstufe führt im Falle eines Diebstahls dazu, dass die Versicherung unter Umständen den Schadensersatz verweigert.
In Deutschland wie in der EU gibt es prüfende Instanzen, die jedes Gerät auf dem europäischen Markt ausgiebig testen und anschließend mit einem Zertifikat versehen, dem Sie als Kunde entnehmen können, ob es sich um ein gutes Gerät handelt. Zum einen ist es das ECB-S (das Siegel der European Security Systems Association), zum anderen das VdS-Zertifikat (Verband deutscher Schadensversicherer).

Wie die Versicherung schützt

Falls es sich bei Ihren Kunstgegenständen um größere Werke handelt, die Sie in jedem Fall frei in Ihren eigenen vier Wänden aufbewahren wollen, so sollten Sie sich genauer mit den Angeboten Ihrer Versicherung auseinandersetzen. Eine ganz normale Hausratsversicherung ist nur bedingt zu empfehlen, da ihre Deckungssumme gering ist. Mit speziellen Policen für Kunstwerte ist Ihnen mehr geholfen. Lassen Sie am besten Ihre zu versichernden Stücke schätzen um sicherzugehen, welcher Schutz angemessen ist. Sie sollten sich außerdem bei Ihrem Versicherer nach den Bedingungen einer Kunstversicherung erkundigen, nur so gehen Sie auf Nummer sicher.

Bild: panthermedia.net | Kirsty Pargeter