Bauen mit Wohn-Riester: Vor- und Nachteile

Es ist schon mehr als drei Jahre her, dass durch den Deutschen Bundestag die Eigenheimförderung durch das so genannte Wohn Riester beschlossen wurde. Aber noch immer gibt es dazu viele Fragen. Offiziell heißt das Wohn Riester ja eigentlich auch Eigenheimförderung im Rahmen der Riester Rente. Aber wie so oft im Beamtendeutsch ist die Bezeichnung viel zu lang und die Bevölkerung hat etwas Kürzeres daraus gemacht, nämlich den Wohn Riester. Trotzdem gibt es ein paar Regelungen, die recht interessant sind.

Wie funktioniert Wohn Riester?

Wenn Sie sich für Wohn Riester entscheiden, haben Sie die Möglichkeit angespartes Kapital aus dem Vertrag für Riester Rente zu entnehmen, um damit ihr selbst genutztes Wohneigentum zu finanzieren. Wenn Sie auf das Ersparte des Riester-Vertrages zurückgreifen, verringert sich natürlich die eigene Kreditsumme, damit zwangsläufig auch die Zinsbelastung für den Kauf oder den Bau ihres Wohneigentums. Niedrigere Zinsen bedeuten gleichzeitig, dass sich die Rate für Ihren Kredit verringert. Oft ist es so, dass die Banken zusätzlich noch einmal günstigere Darlehenskonditionen anbieten, wenn ihr Eigenkapital höher ist. So können sie schon lange vor dem Renteneintritt von der staatlichen Riester Förderung profitieren.

Wann darf für Wohn Riester Geld entnommen werden?

Die Riester Produkte sind keine starren Verträge, sondern unter Vorlage bestimmter Voraussetzungen können Sie Geld entnehmen. Geld entnommen werden kann bei der Riester Rentenversicherung, dem Riester Banksparplan und dem Riester Fondsparplan. Die Verträge laufen nach der Entnahme von Geldern für die selbst genutzte Immobilie einfach weiter und können wie vorher angespart werden. Wenn kein Guthaben mehr auf den Verträgen liegt, können Sie auch ohne Guthaben weitergeführt werden. Also eine Alternative zu Bausparverträgen.

Neue Regelungen

Bislang war es möglich, Geld aus den Riesterverträgen zu entnehmen, wenn Sie ein Haus bauen oder kaufen wollten. Allerdings mussten im Sparvertrag mindestens 10.000 € liegen. Zusätzlich mussten sie spätestens nach zwei Jahren mit der Rückzahlung beginnen, damit das Konto bis zum Eintritt in die staatliche Rente wieder ausgeglichen werden kann. Wenn Sie sich nicht daran gehalten haben, mussten Sie damit rechnen, die staatlichen Zulagen zu verlieren. Diese Bestimmungen haben sich etwas gelockert. Jetzt können 75 Prozent des angesparten Kapitals entnommen werden, ohne dass sie wieder eingezahlt werden müssen. Die neuen Regelungen bieten den Verbrauchern viele Vorteile.

Bild: panthermedia.net Herbert Esser