Wie Sie die Kfz Versicherung richtig kündigen

Gegen Ende jeden Jahres werfen Autofahrer einen Blick Ihre monatlichen Beiträge zur Haftpflichtversicherung für das Auto und suchen nach Anbietern mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Allerdings dürfen Sie die bisherige Police nur zum Ablauf des Versicherungsjahres kündigen, so dass Sie sowohl die Kündigung als auch der Anbieterwechsel gut vorbereiten sollten. Denn den Versicherungsschutz sollten Autobesitzer erst kündigen, wenn Sie einen Ersatz gefunden haben.

Bessere Konditionen beim alten Anbieter aushandeln

Die Kündigung der Versicherung und der Wechsel zum anderen Anbieter sind mit einer Menge Aufwand verbunden, den sich Verbraucher sparen, indem sie mit der bisherigen Police um erweiterte Leistungen verhandeln. Dabei profitieren Sie von dem Konkurrenzdruck. Holen Sie sich zum Beispiel von einer Versicherung ein Angebot ein und gehen Sie damit zu ihrem alten Anbieter. Auf diese Weise verhandeln Sie um einen zusätzlichen Auslandsschutz für die Autoreise oder um eine Senkung der Beiträge und bleiben ihm als Kunde erhalten. Wenn die Versicherung dies ablehnt, müssen Sie bei der Kündigung die Frist beachten.

Kündigungsfrist der Kfz-Versicherung

Die Laufzeit der Kfz-Versicherung erstreckt sich über ein Jahr und lässt sich erst einen Monat vor Ablauf kündigen. Bei den meisten Verträgen gilt der 30. November als letzter Tag, an dem die Kündigung beim Versicherungsunternehmen eingegangen sein muss. Wichtig, im Falle einer Beitragserhöhung oder bei Fahrzeugwechsel besitzen Sie ein Sonderkündigungsrecht, mit dem Sie nach diesem Stichtag austreten dürfen. Trotzdem sollten Sie frühzeitig verschiedene Versicherungen vergleichen und die Zusage des neuen Anbieters vor der Kündigung erhalten, die Sie als Einschreiben versenden.

Kriterien für eine gute Auto-Haftpflichtversicherung

Im Falle eines Wechsels ist es ratsam, bei den Leistungen genau hinzuschauen, so beinhalten manche Police einen Schutz, wenn Sie einen Anhänger mieten, andere punkten wiederum mit einer Auslandsversicherung. Eine preiswerte Möglichkeit, ein weiteres Auto in der Familie zu versichern, ist eine Police als Zweitwagen. Außerdem empfiehlt es sich, auf den Schadensfreiheitsrabatt zu achten, der die monatlichen Beiträge festlegt. Wer einen Unfall baut, erhält für das nächste Jahr eine schlechtere SF-Klasse. Daneben sollten Sie vor dem Wechsel die Werkstattliste prüfen, um bei einer Reparatur keinen langen Wegen zurücklegen zu müssen.

Bild: panthermedia.net | Andreas Schulze