Musik online kaufen: Die zwei besten Shops im Vergleich

Das Internet drohte noch zu Beginn des 21. Jahrhunderts die Musikindustrie zu zerstören. Ohne wirklich Fakten zu nennen, liefen Platten- und Verlagsbosse Sturm gegen illegale Tauschbörsen. Ihre Argumente waren dabei die Verletzung des Urheberrechts und die Plünderung einer ganzen Branche. Heute ist das Internet ohne mp3-Stores nicht mehr zu denken. Die zwei größten stellen wir Ihnen unten vor.

Der Wert von digitalen Daten

Das Problem das sich bezüglich der Tauschbörsen stellte, war die Unvereinbarkeit der Wertschätzung einer mp3-Datei als immaterielles Gut und einer CD, als hartes Medium, welches in gewissem Maße einen Gegenwert darstellt. Trotzdem wuchs entgegen der Empörung der Plattenfirmen und Verlage ein Protest heran, der zwar Produktpiraterie nicht verherrlichte, aber die Gewinnspannen der Konzerne hinterfragte. Doch anstatt sich dem Wandel der Zeit zu fügen und alternative Vertriebswege zu finden, wurde in erster Linie der juristische Weg gewählt. Besonders in den USA kam es zu einer regelrechten Klageflut  gegen die Betreiber von Tauschbörsen wie Napster und ihren Nutzern. Erst 2003 etablierte Apple den iTunes-Store und legte so den Grundstein für ein bahnbrechendes Erfolgskonzept: den Online Music Store.

Direkt auf das Smartphone

iTunes revolutionierte nicht nur das Internet, es führte auch zu der Monopolstellung des iPods und iPhones. Ein wahrer Hype ist darum entstanden erschwingliche und günstige iPhone Tarife zu finden. So wurde das neue Thema der Generation Internet der Prepaid Vergleich zu Vertragstarifen und wie es noch möglich ist an das schicke Gerät zu kommen.   Mobiles Internet geht mit mobilem Musikgenuss für den  klassischen mp3-Hörer von heute einher. Auf jedem Smartphone lässt sich heute eine Mediathek einrichten, das heißt in diesem Fall der iPod/ mp3-Player wird überflüssig. Alles wird über ein einziges Gerät verwaltet. Die zwei verbreitesten Shops sind derzeit:

iTunes

iTunes ist der populärste Online Music Store mit dementsprechend großer Auswahl. Durch die richtige Vermarktung des iPods als mobile Jukebox mit Speicherplatz für tausende Titel, wurde die Produktfamilie von Apple immer attraktiver. In den letzten Jahren erweiterte man das Angebot auf Software, Hörspiele, Filme und Serien und natürlich Apps. Viele Kunden kritisieren die Preisgestaltung bei iTunes. Besonders Serien und bestimmte Alben sind für die Tatsache, dass es eine digitale Information ist, viel zu teuer. Trotzdem ist die Bedienung des iTunes-Stores einfach und ist für viele ein perfektes Verwaltungstool für eigene Medien und auch Album Charts finden sich zur besseren Navigation.

Amazon.de

Amazon.de ermöglicht seit April 2009 den mp3-Download aller Titel, die auch als CD vertrieben werden. Zwar ist der mp3-Store von Amazon in Deutschland um einiges kleiner als die US-Version, trotzdem wird auch hier ein sehr großes Angebot für Käufer zusammengestellt. Die Preisgestaltung bei Amazon ist zudem teilweise günstiger. Trotzdem ist das Konzept von Amazon nicht so umfangreich wie bei iTunes. Es gibt keine Möglichkeit eine Mediathek anzulegen oder gar zu verwalten.

Bild: panthermedia.net Marina Bartel