Private Berufsunfähigkeitsversicherung: Was ist zu beachten?

Berufsunfähigkeit ist ein schweres Schicksal, das selbst Menschen ereilt, die sich jahrelang bester Gesundheit erfreuten. Dann geschieht ein Unfall und ändert das ganze Leben. Die Beschwerden oder Erkrankungen führen dazu, dass Betroffene weniger als sechs Stunden täglich ihrer regulären Arbeit nachgehen und von der staatlichen Erwerbsunfähigkeitsrente leben müssen. Doch mit dieser Rente lässt sich nur das Nötigste finanzieren. Daher sollten Arbeitnehmer frühzeitig privat vorsorgen.

Warum brauche ich eine Erwerbsunfähigkeitspolice?

Die private Berufsunfähigkeitsversicherung gehört zu den wichtigsten Policen, die jeder Mensch zum Berufseinstieg abschließen sollte. Denn sie verhindert, dass Betroffene wegen der niedrigen BU-Rente zum Sozialfall werden. Außerdem ist eine Erwerbsunfähigkeit in einigen Fällen mit einem Wohnungswechsel verbunden, zum Beispiel, weil Sie keine hohen Treppen mehr steigen dürfen. Außerdem reicht die staatliche Erwerbsunfähigkeitsrente nicht für den Lebensunterhalt, wenn eine intensive medizinische Betreuung nötig ist.

Was muss ich bei der BU-Versicherung beachten?

Da sich von der staatlichen Erwerbsminderungsrente kaum leben lässt, übernimmt die private Versicherung den Lebensunterhalt. Allerdings variieren die monatlichen Renten und Beiträge, so dass Sie verschiedene Anbieter vergleichen sollten. Außerdem sind Sie verpflichtet, alle früheren Erkrankungen und aktuellen Beschwerden in dem Gesundheitsfragebogen anzugeben. Wer etwas verschweigt, verliert bei Berufsunfähigkeit den Anspruch auf die private Rente. Dabei spielt es eine untergeordnete Rolle, ob ein Unfall beim Innenausbau Ihres Eigenheims oder Geschehnisse im Berufsleben diese verursachen.

Tipps für die Private Altersvorsorge

Zusätzlich zu der Erwerbsunfähigkeitsrente sollten Sie für das Alter vorsorgen. Denn die gesetzliche Rente sinkt ebenfalls, während das Renteneintrittsalter steigt. Daher empfiehlt es sich, eine Pflegezusatzversicherung abzuschließen, die die Kosten für einen Pflegedienst oder die medizinische Versorgung übernimmt. Wegen der unterschiedlichen Preis-Leistungsverhältnisse der Anbieter lohnt sich ein Pflegezusatzversicherung Vergleich. Schließlich sichern Sie mit der privaten, staatlich geförderten Riester-Rente Ihren späteren Lebensunterhalt im Alter. Aber was passiert, wenn Sie keine BU-Police erhalten?

Keine Erwerbsunfähigkeitsversicherung – und jetzt?

Wer in den vergangenen Jahren vor Abschluss der Versicherung unter psychischen Störungen oder schweren Erkrankungen gelitten hat, erhält meisten eine Ablehnung der Anbieter. Als alternative Risiko-Vorsorge bieten wenige Versicherungen eine Grundfähigkeitsversicherung an. Diese funktioniert nach einem vergleichbaren Konzept wie die BU-Police und versichert auch Menschen, die eine Ablehnung erhalten haben.

Bild: panthermedia.net Bernd Jürgens