Der neue Personalausweis: So nutzen Sie die Online-Funktionen

Seit seiner Einführung am 1. November 2011 ersetzt der neue elektronische Personalausweis seinen größeren Vorgänger. Ausgestattet mit einem Chip und biometrischen Daten soll er den Bürgern einige Vorteile bringen. So passt er im Scheckkartenformat in jedes Portemonnaie und ermöglicht verschiedene Online-Funktionen. Mussten Sie bisher im Büro früher Schluss machen, um Behördengänge zu erledigen, und haben nur aus Angst vor Betrug selten Online-Bestellungen aufgegeben, setzt der elektronische Ausweis neue Maßstäbe.

Welche Online-Funktionen gibt es?

Der elektronische Personalausweis zeichnet sich durch höhere Sicherheitsstandards aus, zum Beispiel die gespeicherten Fingerabdrücke, das biometrische Foto und die Unterschrift. Daneben sollen Einkäufe im Internet sicherer werden, da sich die Anbieter registrieren lassen müssen, brauchen Sie keine Sorgen mehr um die Seriosität zu machen. Außerdem gilt bei diesen Einkäufen weiterhin das gesetzliche Rücktrittsrecht. Gleichzeitig erhalten die Verkäufer Sicherheit, dass die Kunden keine falsche Identität angeben. Daneben haben Sie jederzeit die Möglichkeit, Behördengänge online zu erledigen, ohne persönlich im Bürgeramt erscheinen zu müssen.

Software für die elektronische Nutzung

Um per Klick ins Amt zu gelangen oder zu shoppen, benötigen Sie die entsprechende Software. Aber im ersten Schritt müssen Sie die Online-Funktionen beim Bürgeramt freischalten lassen. Danach laden Sie sich unter http://www.ausweisapp.bund.de die sogenannte Ausweis App herunter, die Ihnen die Nutzung ermöglicht. Nach der Installation finden Sie hier das Zertifikat des Anbieters, das heißt: der Behörde oder des Verkäufers, und stellen ein, welche Daten Sie preisgeben möchten. Auf der anderen Seite prüft der Dienstanbieter die Gültigkeit Ihres Ausweises. Schließlich fehlt Ihnen für die elektronische Nutzung des Ausweises nur die entsprechende Hardware.

Lesegeräte für den neuen Personalausweis

Das Lesegerät ist eine der Schwachstellen des neuen Personalausweises, da manche Geräte als nicht sicher einzustufen sind. So gab es bei einer Publikation des Springer Verlages ein Lesegerät als kostenlose Beigabe. Ironischerweise wurde dieses Gerät in einem Artikel des gleichen Verlags wegen Sicherheitsmängeln als nicht perfekt angesehen. Allgemein sollten Sie darauf achten, dass die Zertifizierung BSI-TR-03119 bei dem Gerät vorhanden ist, bevor Sie den Ausweis im Internet benutzen.