Darauf sollten Sie bei einem Internet Surfstick achten

Das Internet ist aus der modernen Gesellschaft nicht mehr wegzudenken, denn es bietet eine unbegrenzte Informationsquelle, ermöglicht den Austausch mit Freunden sowie anderen Nutzer und eröffnet dem Business neue Perspektiven. Neben dem Smartphone betreten Sie die Online-Welt über einen Internetstick mit dem Laptop. Aber bei der Anbieterwahl sollten Verbraucher genau hinsehen und das Kleingedruckte lesen, denn Geschwindigkeitsdrosselung und Datenlimit trüben den Spaß.

Volumenbegrenzung bremst Surfer aus

Während die meisten Haushalte mit einem DSL-Anschluss ausgestattet sind, befinden sich die Anbieter beim mobilen Internet in einem starken Konkurrenzkampf. Denn der neue Markt bietet zahlreiche Kunden, die sich auf der Suche in einem Tarifdschungel wiederfinden. Zur Unterstützung nahm die Stiftung Warentest die Hardware und verschiedenen Tarifoptionen unter die Lupe und gibt Tipps, welches mobile Internet sich für Sie lohnt. Eine Möglichkeit, das mobile Internet zu nutzen, erhalten Sie mit dem Surfstick, der gleichzeitig den meisten Komfort bietet. Allerdings enthalten die meisten Leistungspakete eine Volumenbegrenzung, nach deren Überschreitung die Geschwindigkeit deutlich langsamer wird. Aber selbst unter diesem Limit wird das Internet langsamer, je länger Sie sich online bewegen. Daher sind Surfsticks für Online-Strategiespiele nur bedingt geeignet, außer bei kurzweiligen Browsergames.

Prepaid und Surftstick-Vertrag

Außerdem sollten Sie bei der Wahl des Anbieters auf die Vertragslaufzeit achten, die bei Standard-Verträgen bis zu 24 Monate dauert. Mit einer Prepaid-Lösung surfen Sie flexibler, müssen jedoch das Internetpaket buchen, wenn das Guthaben verbraucht ist. Daneben gibt es auch Internet für unterwegs ohne Mindestvertragslaufzeit, so dass Sie mit einer Frist von vier Wochen kündigen dürfen. Zudem haben Sie die Wahl zwischen Paketen für Wenig- bis Vielsurfer mit hohen Downloadraten. Auf diese Weise bestellen Sie unterwegs in einem Online-Shop, nutzen die Zahlungsmöglichkeiten im Internet, ohne zu Hause am PC zu sitzen. Allerdings gelten die Tarife innerhalb Deutschlands, denn im Ausland zahlen Sie Daten-Roaming.

Höhere Kosten im Ausland

Wer im Urlaub oder bei Auslandsreisen das mobile Internet nutzen möchte, sollte sich auf hohe Roaming-Kosten einstellen. Um weiterhin sicher im Urlaub zu surfen, ist es ratsam, die Antivirensoftware zu aktualisieren und sich beim Anbieter über Auslandstarife zu informieren oder einen Prepaid-Surfstick zu buchen.

Bild: berlin-pics / pixelio.de