Musiksender: MTV Erfolg als Pay-TV Programm?

Seit einiger Zeit hat der Musiksender MTV auf Bezahlfernsehen umgestellt. Das heißt der Sender ist nicht mehr wie zuvor frei zu empfangen. Verbraucher können durch den Abschluss eines Abonnements den Sender freischalten lassen. Aber sind die MTV Fans bereit in Zukunft für Ihr Lieblingsprogramm zu bezahlen? Vor allem, weil der Konkurrent Viva weiterhin kostenlos zu empfangen ist.

Wie erfolgreich ist MTV als Pay-TV Sender?

MTV ist ein Bezahlsender geworden und ist somit der erste deutsche Sender, der sein Geschäftsmodell von Werbefinanzierung auf Bezahlangebot umstellt. Dabei ist Dan Ligtvoet, Deutschlandchef von MTV Networks, davon überzeugt, dass die Pay-TV Landschaft in Deutschland in Zukunft weiter ausgebaut werden wird und MTV daher auf dem richtigen Weg ist. Da die Schwankungen bei Werbeeinnahmen sehr groß sind, sieht das Unternehmen die Umstellung als Erfolg an. Andere Experten sehen die Entwicklung jedoch kritisch. Thomas Künstner, Medienexperte beim Beratungsunternehmen Booz & Company, hält den Schritt für sehr gewagt und riskant. Dennoch kann er MTV verstehen. Peter Thilo Hasler arbeitet für Sphene Capital und vertritt eine ganz andere Ansicht. Da die Zielgruppe Jugendliche seien, die nur über wenig Geld verfügen, ist es seiner Meinung nach unwahrscheinlich, dass MTV so Erfolge verbuchen wird. Man darf gespannt auf Testberichte und Statistiken warten, die zeigen werden, ob sich ein Erfolg einstellt.

Die Konkurrenz bleibt der alten Linie treu

Der Musiksender Viva ist in Deutschland der schärfste Konkurrent von MTV. Obwohl die Nutzung von MTV nun kostenpflichtig ist, bleibt Viva seiner alten Linie treu. Deshalb ist der beliebte Musiksender immer noch kostenlos zu empfangen und wird nun auch von MTV-Fans genutzt. Denn im Großen und Ganzen verfolgt Viva eine ähnliche Strategie, wie MTV. Das Programm besteht aus einer Mischung aus Chartsendungen und Sendungen zu bestimmten Musikrichtungen. Zwischendurch werden immer wieder Musikclips gespielt und auch die neusten Videos werden vorgestellt. Durch diese Parallelen können Verbraucher auch weiterhin kostenlos einen ähnlichen Musiksender nutzen.

Bild: Sry85  CC-BY-SA 3.0